RSS

[Drabble] Von Abenteurern und Rettern

Der heutige Wunsch kam von Yves Rien und sollte sich nicht nur im Genre SciFi ansiedeln sondern auch „zurück zum Absender“ und „Arroganz“ behandeln. Ich hoffe es ist mir halbwegs gelungen 🙂
 
Wir hielten uns für die Größten. Wir eroberten den Himmel, bekamen nie genug, erlagen unserem Geltungsdrang und strebten nach den Sternen.
Wir hielten uns für Helden, Pioniere und Forscher. Ließen die Grenzen der Sterblichen hinter uns und erkundeten die Tiefen des Alls, die nie zuvor jemand betreten hatte. So glaubten wir.
Wir hielten uns für Götter. Das Einzige, das keine Grenzen kannte war unser Ego, unsere Überheblichkeit, die uns leichtsinnig werden ließ. Gestrandet sahen wir keinen Ausweg mehr, würden weitab von Zuhause unser sterbliches Ende finden. Bis sie uns fanden und zurückbrachten. Wie Kinder nahmen sie uns an der Hand.
Advertisements
 

[Drabble] Von Vampiren und Steinen

Mit dem Wunsch von Amy Nika Astra geht es heute in das Reich der Vampire: „10 Mal – Vampire – rote(r) Stein(e)“
 
“Hast du sie?” Die Stimme seines Meisters dröhnte durch das Gemäuer.
Rasch nickte er und überreichte den Samtbeutel, der ihn viele Anstrengungen gekostet hatte.
“Und du hast auch nichts davon für dich behalten?”
Ergeben schüttelte er den Kopf, war es ihm doch bestimmt zehn Mal gesagt worden. Alles für seinen Herrn und Meister.
Der Vampir öffnete den Beutel, schüttelte dunkelrote Steine auf seine Handfläche.
Was sie wohl waren? Edelsteine oder ein gehütetes Geheimnis der Unsterblichkeit?
Sein Meister nahm einen Stein zwischen zwei Finger, legte ihn auf seine Zunge. Er lutschte daran.
Dafür hatte er sein Leben riskiert? Süßigkeiten für Blutsauger.
 

[Drabble] Von Hausaufgaben und Müttern

Für heute sich I. Jakobs etwas über „Eltern, Herbstblätter & WhatsApp“ gewünscht:
 
Erst als Neles Handy wiederholt den nervigen Ton von sich gab griff sie danach. 11 neue Nachrichten in WhatsApp. Was konnte die Elterngruppe dermaßen in Aufregung versetzt haben?
„Habt ihr schon die Herbstblätter?“ fragte Ingrid, Mama von Leon.
„Noch nicht, mein Chef hat mich heute länger da behalten!“ untermalte Svenja, Mutter von Sarah, das Ganze auch noch mit einem vor Wut schnaubenden Emoji.
„Ich weiß ja nicht wie ich das alles immer schaffen soll!“ klagte Miriam, Mama von Noah.
„Simon ist gerade draußen sammeln…“ antwortete Nele während sie einen Schluck von ihrem Kaffee nahm.
Allgemeines Erstaunen. „Er macht das selber?!“
 

[Drabble] Von Arroganz und Haarverlust

Der heutige Wunsch geht mal wieder nach Schweden – Erik Anderberg hat sich „flamboyant, glimmering bubbles, surprise hair growth“ gewünscht.
 
Intensive Augen, ein bezauberndes Lächeln, einen atemberaubenden Körper gehüllt in extravagente Kleider, er hatte alles bis auf Haare auf dem Kopf. Der einzige Makel, der an seinem überschäumenden Selbstbewusstsein kratzte.
S
ie hatte ihn erwartet. Sie, die nicht mehr als eine mindere Hexe und dennoch mit schönen Locken gesegnet war. Nur allzu deutlich ließ er sie seinen Unmut spüren.
Schimmernde Blasen stiegen aus dem Gebräu auf und zerplatzten mit leisem Ploppen.
“Und das wirkt auch wirklich?”
“Die Frauen werden die Finger nicht von Ihnen lassen können”, bestätigte die Hexe und reichte ihm den Trank, der ihn in eine Katze verwandeln würde.
Und wie immer wäre ich sehr erfreut über neue Wünsche ❤
 

[Drabble] Von Verlust und Winter

Die heutigen Vorgaben kamen von Yves Rien und lauteten: Portal, Verlust und Hoffnung

Noch immer spürte er ihre letzte Berührung. Sie war durch das Portal geschritten, hatte ihn allein gelassen weil es ihre Aufgabe war. Ohne sie würde ihr Reich untergehen, sie allein trug die Verantwortung, doch ohne sie drohte nun er unterzugehen.
Sie hatten stets gewusst, dass ihre gemeinsame Zeit begrenzt war und dennoch…
In ihrem Reich brachte sie einen todesähnlichen Schlaf, ihn aber hatte sie mit einer ungekannten Lebendigkeit erfüllt.
Tränen schimmerten in seinen Augen. Er durfte die Hoffnung nicht aufgeben. So wie ihr Reich nach dem Winter zu neuem Leben erwachte so war auch das Ende ihrer Liebe nicht besiegelt.

 

[Drabble] Von Bananen und Missverständnissen

Der heutige Wunsch – Banane / Schredder / Gin – kam von Markus Germknödl und ich hoffe er hat seinen Spaß daran 🙂
 
Haben Sie jetzt komplett den Verstand verloren?” Entgeistert starrte Mr. Marlow seine Sekretärin an, die vor lauter Schreck in sich zusammen gesunken war und kein Wort mehr hervor brachte.
Um seine Wut zu mäßigen und unter Umständen eventuell gar dazu fähig zu sein etwas Amüsantes an der ganzen Sache zu finden, trat Marlowe an seine in einem Regal eingebaute Bar heran und goss sich eine großzügige Portion Gin in einen Schluck Tonic.
“Sie sagten ich solle alles auf Ihrem Tisch schreddern”, meldete sich die Sekretärin schließlich kleinlaut und erklärend zu Wort.”
“Die Akten und Papiere, aber doch nicht meine Banane!”
 
Es steht nicht nur Halloween vor der Tür sondern auch der diesjährige NaNoWriMo und deswegen hätte ich mal wieder eine Bitte an euch: ich würde für diese Zeit gerne schon fertig geschriebene und geplante Drabbles haben aber dafür brauche ich haufenweise Wünsche!
 

[Drabble] Von Flüchen und Liebe

Der heutige Wunsch kam mal wieder von Yves Rien und lautete: Schnur – Fluch – Romanze

Flüche sind hinterhältige Kreaturen, die nicht zu unterschätzen sind. Meine Liebste und ich kannten kein Leid ehe die Alte, der unsere Liebe ein Dorn im Auge war, versprach unseren fleischlichen Sünden ein Ende zu bereiten.
Sie stahl meine Liebste, hängte sie an Fäden, ließ sie zur ihrer Unterhaltung tanzen. Mit einer Schere schlich ich in das Versteck der Alten. Es war leicht, zu leicht wie ich bald herausfinden würde. Viele Flüche haben zwei Phasen, so auch der Marionettenfluch. Meine Liebste tanzte an Fäden, mir aber fällt es immer schwerer diese Worte zu schreiben. Bald werde ich ganz aus Holz sein.